Allgemeine Geschäftsbedingungen der Videoküche Wien

Kooperation statt Konfrontation

Allgemeines

  1. Die vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für den gesamten Geschäftsverkehr, alle Angebote, Leistungen, Lieferungen und Zahlungen zwischen dem Auftraggeber und der Videoproduktion Luise Steinkellner-Habrowski (nachfolgend Videoküche). Jegliche von diesen AGB abweichenden Absprachen und Vereinbarungen sind schriftlich festzuhalten und benötigen der schriftlichen Bestätigung der Videoküche und des Auftraggebers.

  2. Durch die Erteilung eines Auftrags erkennt der Auftraggeber diese AGB für die gesamte Dauer der Geschäftsverbindung an. Im Falle von Streitigkeiten wird als Gerichtsstand, das am Hauptsitz der Videoküche zuständige Gericht vereinbart, welches österreichisches Recht anzuwenden hat.


Angebot und Vertragsabschluss

  1. Falls keine Gültigkeitsdauer auf unseren Angeboten gegeben ist, sind unsere Angebote freibleibend und unverbindlich.

  2. Die schriftliche Unterfertigung des Angebots gilt als Annahme des Angebots und Auftragserteilung. Mit dem Eingang der unterzeichneten Unterlagen ist der Auftrag verbindlich.

  3. Die Videoküche behält sich das Recht vor innerhalb eines Monats, ab Erhalt des unterzeichneten Angebots von diesem Auftrag zurückzutreten, sollte dieser aus technischen oder Sicherheitsgründen nicht möglich sein, oder mit den ethischen Grundsätzen der Videoküche nicht vereinbar sein. In diesem Fall besteht kein Anspruch auf Ersatzleistungen.

  4. Die Videoküche behält sich das Recht vor, den Auftrag an Dritte weiterzugeben, sollte sie selber bei unverschuldetem Ausfall, z.B. Krankheit, den Auftrag nicht ausführen können. Dem Auftraggeber entstehen dadurch keine Mehrkosten.

  5. Die angebotenen Preise sind bis zu dem vereinbarten Fertigstellung-/ bzw. Lieferdatum gültig. Verzögert sich das Fertigstellung-/ bzw. Lieferdatum aus Gründen, die nicht von der Videoküche zu vertreten oder verschuldet sind, ist die Videoküche berechtigt, aus der Verspätung folgende Kosten oder zwischenzeitlich eingetretene Kostensteigerungen einschließlich einer etwaigen Erhöhung der Umsatzsteuer in entsprechendem Umfang an den Auftraggeber weiterzugeben.

  6. Höhere Gewalt oder ähnliche Ereignisse wie Streik, Ausfall technischer Geräte, Lieferschwierigkeiten von Verbrauchsmaterial, verlängern Leistungs- und Lieferfristen um ihre jeweilige Dauer. Die Videoküche verpflichtet sich den Auftraggeber von Verzögerungen zu informieren.


Preise, Zahlungsbedingungen, Stornierung

  1. Die vom Auftraggeber zu zahlende Vergütung ergibt sich aus den im Angebot genannten Preisen. Wenn nicht anders angegeben, verstehen sich sämtliche Preise netto, zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Zusätzliche Kosten, abseits derer im Angebot genannten, z.B. für zusätzliche Versicherungen, Drehgenehmigungen, Reisekosten etc., werden nach Absprache mit dem Auftraggeber getrennt in Rechnung gestellt.

  2. Die Videoküche behält sich das Recht vor bis zu 50% der vereinbarten Summe im Voraus zu verlangen, sollte dies zur Deckung von Auslagen (z.B. für Miete von technischem Equipment) erforderlich sein.

  3. Wird ein bestätigter Auftrag seitens des Auftraggebers storniert, ist die Videoküche berechtig, bis zu 100% des vereinbarten Auftragsvolumens als Schadenersatz in Rechnung  zu stellen. Schadenersatzforderungen seitens der Videoküche richten sich nach folgenden Fristen: bis zu 2 Wochen vor Drehbeginn 30%, bis zu 3 Kalendertage 60%, bis zu 24 Stunden 90%, innerhalb 24 Stunden vor Drehbeginn 100% des vereinbarten Preises.

  4. Werden nach erteilter Auftragsbestätigung weitergehende Leistungen vom Auftraggeber verlangt, so werden diese Leistungen nach üblichen Sätzen der Videoküche berechnet.

  5. Wenn nicht anders vereinbart, is der volle Rechnungsbetrag innerhalb von 20 Kalendertagen ab Rechnungsdatum ohne Abzug zu begleichen. Bei Verzögerung der Zahlung ist dies umgehend der Videoküche zu melden sonst werden ab dem 30. Tag nach Fälligkeit die gesetzlich festgesetzten Verzugszinsen fällig (Quelle für Zinssätze: Österreichische Nationalbank).

  6. Der Auftraggeber ist nur zur Zurückhaltung des Rechnungsbetrags berechtigt, wenn die von ihm geltend gemachten Gegenansprüche rechtskräftig oder unumstritten sind.


Eigentumsvorbehalt

  1. Bis zur vollständigen Begleichung des Rechnungsbetrags bleibt sämtliches Produktionsmaterial, alle Bildrechte und etwaige Waren Eigentum der Videoküche.

Urheberrechtsauschluss

  1. Der Auftraggeber ist dafür verantwortlich, dass durch die Überlassung von Bild-, Ton-, und Schriftmaterial zur Verarbeitung durch die Videoküche, keine Rechte Dritter verletzt werden. Die Videoküche wird von jeglichen Ansprüchen Dritter durch Urheberrechtsverletzungen zur Verfügung gestellten Materials freigestellt. Der Auftraggeber verpflichtet sich, die Videoküche in solchen Fällen schad- und klaglos zu halten.

  2. Die bei Vervielfältigung und öffentlicher Aufführung anfallenden Lizenz- und GEMA-Gebühren sind vom Auftraggeber zu tragen.


Haftungsausschluss

  1. Der Auftraggeber ist dafür verantwortlich, dass durch die gewünschten Leistungen, die zur Erstellung des geforderten Auftrags notwendig sind, keine gesetzlichen oder behördlichen Verbote oder Beschränkungen verletzt werden. Sollte dies dennoch der Fall sein, ist die Videoküche von etwaigen Ansprüchen Dritter freizustellen. Für entstandene Forderungen Dritter, durch die Verletzung der Hinweispflicht hat der Auftraggeber zu haften.

  2. Die Videoküche prüft die Kompatibilität gelieferter Produkte und Medien auf handelsüblichen Wiedergabegeräten nach besten Wissen und Gewissen. Sollte es dennoch zu Abspielschwierigkeiten auf bestimmten Wiedergabegeräten kommen, übernimmt die Videoküche keine Haftung für das verwendete Material oder den dadurch entstandenen Schaden an den Abspielgeräten oder den Verlust von Daten.

  3. Bei elektronischer Lieferung, z.B. per E-mail oder Upload ins Internet, haftet die Videoküche für die  ordnungsgemäße Absendung der Daten. Für Verlust oder Probleme auf dem Übertragungsweg übernimmt die Videoküche keine Haftung.

  4. Die elektronische oder postalische Übermittlung von Informationen durch den Auftraggeber erfolgt auf eigene Gefahr.


Datenschutz

  1. Die Videoküche verpflichtet sich, die ihr überlassenen Daten vertraulich zu behandeln. Kontaktdaten der Auftraggeber, werden ausschliesslich zur Verwendung durch die Videoküche gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben, ausser dies wird ausdrücklich vom Auftraggeber gewünscht. Dies gilt ebenfalls für Informationen und Sachverhalte, die der Videoküche durch das Geschäftsverhältnis bekannt werden, sofern diese nicht öffentlich zugänglich sind.

  2. Die Videoküche kann keine Haftung für Daten übernehmen, die sich Dritte durch widerrechtliche Handlungen aneignen.


Gewährleistung

Reklamationen sind vom Auftraggeber innerhalb von 3 Werktagen nach Lieferung einzubringen, andernfalls gilt die Leistung als akzeptiert und das Projekt als abgeschlossen. Die Videoküche ist im Falle der Reklamation, zur Nachbesserung oder Ersatzlieferung berechtigt. Der Auftraggeber ist berechtigt eine Minderung des Rechnungsbetrags zu fordern, sollte die Nachbesserung zweimal fehlschlagen.

Sollte der Auftraggeber seinen zugesprochen Pflichten während der Produktion nicht nachkommen  (z.B. Verfassen von Texten, Bereitstellung von Darstellern etc.), übernimmt die Videoküche keine Haftung für die Qualität der gelieferten Leistung. Ist der zu reklamierende Gegenstand auf den Auftraggeber, seine Mitarbeiter oder ihm sonst nahe Personen zurückzuführen, können keine Reklamationsansprüche geltend gemacht werden.

Die Videoküche haftet nur für Schäden, die durch grobe Fahrlässigkeit ihrerseits oder nachweislich vorsätzliche Handlungen ihrerseits entstehen. In diesem Fall können Haftungsansprüche maximal bis zur Höhe des Auftragswertes eingebracht werden.

Material, das der Videoküche vom Auftraggeber zur Bearbeitung überlassen wird, kann bei unverschuldeter Beschädigung durch die Videoküche, ohne das grobe Fahrlässigkeit vorliegt, höchstens zum Materialwert ersetzt werden.


Schlussbestimmungen

Die Videoküche hat das Recht den Firmennamen und das Firmenlogo als Copyrightvermerk einzusetzen. Bis auf Widerruf durch den Auftraggeber hat die Videoküche das Recht jegliches produzierte Material zu Eigenwerbezwecken vorzuführen.

Eine projektabhängige Änderung dieser Bestimmungen (AGB) oder einzelner Klauseln erfordert schriftlicher Form und Zustimmung aller beteiligten Parteien. Die Änderung einzelner Klauseln berührt nicht die Wirksamkeit anderer hier festgehaltener Bestimmungen.


Die Videoküche behält sich das Recht vor, diese AGB jederzeit zu ändern und verpflichtet sich, Kunden laufender Projekte, über diese Änderungen zu informieren.

AGB

+43.6991.38.45.188